Skip to main content

Gero Hocker: Kleingewerkschaften nehmen Tausende als Geisel

Hannover. Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) hat angekündigt, ab heute Abend 21:00 Uhr bis morgen früh um 6:00 Uhr den bundesweiten Bahnverkehr zu bestreiken und lahmzulegen. Dadurch nimmt die Kleingewerkschaft GDL zum wiederholten Male innerhalb weniger Wochen tausende Fahrgäste als Geisel ihrer Politik. Dazu sagt der Generalsekretär der FDP Niedersachsen, Gero Hocker: „Das Verhalten der GDL ist unverständlich. Es drängt sich der Eindruck auf, dass es den Funktionären der GDL nur um die Durchsetzung eigener Machtinteressen, vor allem gegenüber der konkurrierenden Gewerkschaft EVG,  geht. Der Streit um die Verhandlungsmacht über Lokführer hinaus ist skurril. Die Leidtragenden dieser Posse sind wieder einmal Pendler, Fernreisende und Unternehmen, die dringend auf einen funktionierenden Bahnbetrieb angewiesen sind.“

Im Hinblick auf die angekündigten Streiks der Piloten der Lufthansa sagt Generalsekretär Hocker: „Generell muss das Konzept konkurrierender Gewerkschaften  und Kleingewerkschaften in einem Unternehmen kritisch beleuchtet werden. Es ist unverständlich, warum Mitarbeiter des selben Unternehmens unterschiedliche Arbeits- und Tarifverträge haben sollen, bloß weil sie in verschiedenen Gewerkschaften organisiert sind. Ich hoffe auf eine schnelle Lösung der Tarifkonflikte, sowohl bei der Bahn, als auch bei der Lufthansa.“

Zurück