Skip to main content

Jan-Christoph Oetjen: Schlimmer Verdacht zu Misshandlungen durch Polizei – Unterrichtung im Innenausschuss beantragt

Hannover. Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jan-Christoph Oetjen, zeigt sich entsetzt angesichts von Medienberichten über die Misshandlung von Flüchtlingen durch die Bundespolizei in Hannover. „Wenn sich die aktuellen Berichte als wahr herausstellen, wäre das ein einmaliger Polizeiskandal. Die Details der Berichterstattung sind erschütternd. Ich habe bereits die Unterrichtung des Innenausschusses im Niedersächsischen Landtag beantragt“, so der FDP-Innenpolitiker. Die durch die Berichterstattung aufgeworfenen Vorwürfe müssen Oetjen zufolge schnellstmöglich überprüft werden. Misshandlungen durch Sicherheitsbeamte seien absolut inakzeptabel – egal unter welchen Umständen. Oetjen: „Wenn sich die schlimmen Vorwürfe in den Medien bewahrheiten, müssen alle internen Kontroll- und Sicherheitsabläufe der Bundespolizei auf den Prüfstand. Jeder Mensch muss absolut sicher sein können, dass er in staatlicher Obhut nicht zum Opfer von Gewalttaten wird. Ich erwarte größtmögliche Kooperation und Sorgfalt aller staatlichen Stellen.“

Hintergrund: Der NDR hatte berichtet, dass möglicherweise mehrere Flüchtlinge im Gewahrsam der Bundespolizei in Hannover schwer misshandelt wurden.

 

Zurück